Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Kassenärzte starten Kampagne zur Krebsfrüherkennung

BERLIN (hom). Mit einer "Präventionsinitiative" will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gesetzlich Krankenversicherte motivieren, Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung stärker in Anspruch zu nehmen. "Wenn über zehn Jahre lediglich annähernd jeder vierte Mann oder Frau an der Früherkennungskoloskopie teilnimmt, dann ist das noch nicht befriedigend", sagte KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller.

Mit einem "patientengerechten Einladungsverfahren" könne das Interesse an der Krebsfrüherkennung gesteigert werden, zeigt sich Müller überzeugt. Dazu gehöre neben der präventiven Darmspiegelung auch die Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Müller kündigte an, die KBV werde die vertragsärztliche Qualitätssicherung für Krebsfrüherkennungsuntersuchungen überprüfen und gegebenenfalls nachbessern. Zudem sei eine elektronische Dokumentation der Untersuchungsergebnisse geplant, um so eine zeitnahe Evaluation zu ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »