Ärzte Zeitung, 29.01.2010

Bessere Betreuung für psychisch Kranke

Mit einem neuen interdisziplinären Netzwerk will die TK Klinikeinweisungen bei psychischen Erkrankungen vermeiden.

Von Rebecca Beerheide

zur Großdarstellung klicken

Die TK setzt verstärkt auf ambulante Netzwerke. © spectral-design@fotolia.de

BERLIN. Der Todesfall des Fußball-Nationaltorwarts Robert Enke im vergangenen November hat es gezeigt: Psychische Krankheiten und Depressionen sind gesellschaftlich weiter ein Tabuthema. Um eine stärkere interdisziplinäre Vernetzung bei der Versorgung von psychisch Kranken voranzutreiben, hat die Techniker Krankenkasse (TK) in Berlin ihr neues Modell "NetzWerk Psychische Gesundheit" (NWpG) vorgestellt.

Bei dem Netzwerk werden laut Angaben der Kasse zum ersten Mal sozial- und gemeindepsychiatrische sowie ambulante und stationäre Anbieter integriert. "Wir möchten ein personenzentriertes Fallmanagement bei Menschen mit psychischen Erkrankungen erreichen", so Dorothee Meusch, Sprecherin der TK. Basis dafür sind Verträge zur Integrierten Versorgung, die die TK abschließt.

Im Mittelpunkt des Konzepts steht für den Patienten ein Ansprechpartner, der in Krisensituationen rund um die Uhr erreichbar ist. Unter Einbeziehung der Haus- und Fachärzte soll auch eine Behandlung zu Hause im gewohnten sozialen Umfeld möglich sein. Dazu gehören auch sogenannte Krisenpensionen, die Rückzugsräume für Betroffene bieten.

Für teilnehmende Ärzte gibt es eine extrabudgetäre Vergütung. Die TK erhofft sich durch eine bessere Vernetzung, dass die stationären Aufenthalte bei psychischen Erkrankungen sinken. Im Jahr 2008 zählte die Kasse unter ihren Versicherten rund 50 000 Einweisungen mit dieser Diagnose.

"Die Chance, die Kluft zwischen ambulant und stationär zuüberwinden, sind gut", sagte Klaus Doerner, Professor für Sozialpsychiatrie, bei der Vorstellung des Netzwerkes.

Noch steht das Projekt am Anfang: In Berlin ist das Netzwerk bereits aktiv, auch in München, Augsburg und Bremen sollen IV-Verträge geschlossen werden.

Ausdrücklich will die TK auch andere Kassen dazu einladen, sich an dem Projekt zu beteiligen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »