Ärzte Zeitung, 01.02.2010

Ärzteverbände machen mobil gegen "Verliererland" NRW

Plakataktion in Praxen fordert vor Landtagswahl Unterstützung von Politikern ein

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte in Nordrhein-Westfalen wollen ihre Benachteiligung bei der Honorarreform nicht länger schweigend erdulden. Angesichts der Landtagswahl am 9. Mai informieren die Mediziner jetzt die Bevölkerung über den Missstand und fordern die Unterstützung der Politik ein.

Ärzteverbände machen mobil gegen "Verliererland" NRW

Arztkoffer auf Reisen - ob nach England oder in andere Bundesländer, die im Gegensatz zu NRW von der Honorarreform profitiert haben. © ÄQW

Ein Aktionsbündnis der Ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Witten (ÄQW), des Landesverbands Praxisnetze Nordrhein-Westfalen und der KV Westfalen-Lippe hat zwei Wartezimmerplakate entwickelt.

"Junge Ärzte gehen nicht nur ins Ausland, ... sondern auch in andere Bundesländer" und "Mein Geld geht fremd ... meine Versicherungsbeiträge unterstützen die Wirtschaft in den anderen Bundesländern" heißt es dort. So wollen die Ärzte die Patienten über die Benachteiligung der ambulanten Medizin in NRW informieren und sie dazu mobilisieren, bei den zuständigen Politikern nachzuhaken.

"Die Resonanz der Kollegen ist sehr groß", berichtet Dr. Arne Meinshausen, Geschäftsführer der ÄQW und einer der Initiatoren der Aktion. "Die Plakate hängen in den Praxen." Wenn die nordrhein-westfälischen Ärzte jetzt nicht handeln, werden sie auf Dauer das bundesweite Schlusslicht bei den Honoraren bleiben, fürchtet er. "Die größte Sorge macht mir, dass wir keinen Nachwuchs mehr finden." Im Ennepe-Ruhr-Kreis etwa seien 30 Prozent der hausärztlichen Kollegen älter als 60 Jahre. "Wie wollen wir die denn ersetzen?", fragt der Allgemeinmediziner.

Am liebsten würden Meinshausen und seine Kollegen im Schulterschluss mit Landespolitikern gegen die Schlechterstellung Nordrhein-Westfalens vorgehen. "Jetzt ist die Politik gefragt", heißt es auf den Plakaten.

Ihre Bitte um ein Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers oder Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) war bislang allerdings vergeblich. Meinshausen hofft aber, dass sie sich doch noch dieses wichtigen Themas annehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »