Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 01.02.2010

Ärzteverbände machen mobil gegen "Verliererland" NRW

Plakataktion in Praxen fordert vor Landtagswahl Unterstützung von Politikern ein

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte in Nordrhein-Westfalen wollen ihre Benachteiligung bei der Honorarreform nicht länger schweigend erdulden. Angesichts der Landtagswahl am 9. Mai informieren die Mediziner jetzt die Bevölkerung über den Missstand und fordern die Unterstützung der Politik ein.

Ärzteverbände machen mobil gegen "Verliererland" NRW

Arztkoffer auf Reisen - ob nach England oder in andere Bundesländer, die im Gegensatz zu NRW von der Honorarreform profitiert haben. © ÄQW

Ein Aktionsbündnis der Ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Witten (ÄQW), des Landesverbands Praxisnetze Nordrhein-Westfalen und der KV Westfalen-Lippe hat zwei Wartezimmerplakate entwickelt.

"Junge Ärzte gehen nicht nur ins Ausland, ... sondern auch in andere Bundesländer" und "Mein Geld geht fremd ... meine Versicherungsbeiträge unterstützen die Wirtschaft in den anderen Bundesländern" heißt es dort. So wollen die Ärzte die Patienten über die Benachteiligung der ambulanten Medizin in NRW informieren und sie dazu mobilisieren, bei den zuständigen Politikern nachzuhaken.

"Die Resonanz der Kollegen ist sehr groß", berichtet Dr. Arne Meinshausen, Geschäftsführer der ÄQW und einer der Initiatoren der Aktion. "Die Plakate hängen in den Praxen." Wenn die nordrhein-westfälischen Ärzte jetzt nicht handeln, werden sie auf Dauer das bundesweite Schlusslicht bei den Honoraren bleiben, fürchtet er. "Die größte Sorge macht mir, dass wir keinen Nachwuchs mehr finden." Im Ennepe-Ruhr-Kreis etwa seien 30 Prozent der hausärztlichen Kollegen älter als 60 Jahre. "Wie wollen wir die denn ersetzen?", fragt der Allgemeinmediziner.

Am liebsten würden Meinshausen und seine Kollegen im Schulterschluss mit Landespolitikern gegen die Schlechterstellung Nordrhein-Westfalens vorgehen. "Jetzt ist die Politik gefragt", heißt es auf den Plakaten.

Ihre Bitte um ein Gespräch mit Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers oder Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (beide CDU) war bislang allerdings vergeblich. Meinshausen hofft aber, dass sie sich doch noch dieses wichtigen Themas annehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »