Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Der Standpunkt

Schluss mit der Kakofonie

Von Wolfgang van den Bergh

Schluss mit der Kakofonie

Wolfgang van den Bergh ©ÄZ

Schreiben Sie dem Autor: vdb@aerztezeitung.de

Es sind die vielversprechenden Auftritte von Philipp Rösler, die den jungen Minister in die Bredouille gebracht haben. Sicherlich: Man kann dahinter eine Strategie vermuten, die Katze nicht eher aus dem Sack zu lassen, bevor die Regierungskommission eingesetzt ist und sie die ersten Eckpunkte für eine Gesundheitsreform präsentiert hat.

Genau das stellt sich jetzt als Irrtum heraus. Seit Monaten ist klar, dass die Kommission mit einem eindeutigen Handlungsauftrag ausgestattet werden soll. Doch über die Inhalte schweigen sich Rösler und sein neues Team aus.

Und wer ist sein neues Team? Es sind viele ehemalige Zuarbeiter von Ulla Schmidt, weil auf deren Expertise nicht verzichtet werden kann. Die FDP will eine fundamental andere Politik, doch die eigene Personaldecke ist so dünn, dass im Ministerium offenbar viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss.

Aber darauf nehmen die Akteure im Gesundheitswesen keine Rücksicht. Sie erwarten von einem Minister, dass nach 100 Tagen einer vagen Vision ein konkretes Arbeitsprogramm entsteht. Und der Minister wird noch mehr zum Getriebenen, wenn er nicht jetzt das Finanztableau für die Kopfpauschalen-Pläne auf den Tisch legt. So lange nur das Schlagwort existiert, bleiben die Vorwürfe im Raum, die FDP befördere eine Entsolidarisierung in der GKV.

Derweil erleben wir die reflexartigen Reaktionen in der Diskussion um Zusatzprämien. Sie werden vermischt mit den Vorstellungen zur Bürgerversicherung und zur Gesundheitsprämie. Eine sachliche Diskussion bleibt auf der Strecke, wozu primär der Koalitionspartner aus München beigetragen hat. Wenn Rösler jetzt nicht dagegen hält, läuft er Gefahr, den Vertrauensvorschuss zu verspielen. Seine indirekte Rücktritts-Androhung könnte ihn dann schnell einholen.

Fazit: Es war wohltuend, dass die neue Koalition nicht gleich zu Beginn der Legislaturperiode in Aktionismus verfallen ist und ein Vorschaltgesetz aus dem Hut gezaubert hat. Es ist an der Zeit, schnellstmöglich die gesundheitspolitische Kakofonie innerhalb der Koalition zu beenden. Sonst verfestigt sich der Eindruck: Vieles an Blödsinn ist in den vergangenen Tagen geäußert worden - nur noch nicht von jedem. . .

Schreiben Sie dem Autor: vdb@aerztezeitung.de

Lesen Sie dazu auch:
100 Tage Rösler - wie lange währt die Freundlichkeit?

Ein Porträt
Irgendwo zwischen Herkules und Sisyphus

Das Erbe
Am Wettbewerbsstärkungs-Gesetz wird sich Schwarz-Gelb noch lange abarbeiten

Chronik
Koalition zwischen Störfeuer und Stellungskrieg

Finanzkrise
Gesundheitspolitik - der Finanzminister gibt den Takt vor

Die Konfliktfelder
Baustelle Medizinbetrieb: Die heißen Eisen

Rückblick
Die ersten 100 Ministertage von Ulla Schmidt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »