Ärzte Zeitung, 11.02.2010

Kommentar

Medizinische Versorgung light

Von Christiane Badenberg

Die Delegation oder gar Substitution ärztlicher Leistungen ist ein Reizthema. Dabei spielen zwei Faktoren eine Rolle. In der Diskussion wird oft ein falscher Zungenschlag, nämlich der arrogante, gewählt. Pflegekräfte fühlen sich von Ärzten häufig als Hilfskräfte abqualifiziert. Ärzte sehen ihre Arbeit nicht richtig gewürdigt, wenn Politiker meinen, auch Pflegekräfte könnten einfach Ärzte ersetzen.

Der zweite und wichtigere Faktor ist der Ruch der Billigmedizin. Denn es fällt auf, dass Pflegekräfte plötzlich, wie in einem Modellversuch in Rheinland-Pfalz, sogar Therapien anordnen und Entlassgespräche führen sollen, da Ärzte rar und teuer und Finanzmittel knapp sind.

Einige Schritte weiter gedacht bedeutet das vielleicht: Irgendwann können sich nur noch gutverdienende Patienten einen Arzt leisten, der ein umfassendes Medizinstudium und eine gründliche Facharztausbildung absolviert hat. Wer nicht zahlen kann, der erhält dagegen medizinische Versorgung light.

Das wäre ein weiterer krasser Schritt in Richtung Zwei-Klassen-Medizin. Gegen den wehren sich Ärzte nicht nur aus Standesdünkel, sondern aus guten Gründen. Am besten, vor allem für die Patienten, wäre es, wenn Ärzte und ihre Mitarbeiter hier an einem Strang ziehen würden.

Lesen Sie dazu auch:
Pflegekräfte sollen Therapien anordnen dürfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »