Ärzte Zeitung, 19.02.2010

Gleiche Versorgung mit Heilmitteln? Regierung findet: Ja!

BERLIN (fst). Die Bundesregierung hat mit regional stark unterschiedlichen Verordnungshäufigkeiten von Heilmitteln kein Problem. Im Gegenteil: Diese könnten durch "regionale Besonderheiten gerechtfertigt sein", heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen. Worin diese Besonderheiten bestehen, erläutert die Regierung nicht.

Die Grünen-Fraktion hat wissen wollen, warum je nach KV-Region Fallzahlen und Ausgaben für Heilmittel um das zwei- bis dreifache voneinander abweichen (wir berichteten). Gefragt wurde auch, inwieweit noch von einem gleichen Zugang zu Gesundheitsleistungen die Rede sein kann.

Dass das Droh- und Regresspotenzial von Richtgrößenprüfungen eine Ursache der unterschiedlichen Behandlungshäufigkeiten sein könnte, weist die Regierung von sich: Das Richtgrößenvolumen sei kein "starres Budget", maßgeblich sei immer "die medizinische Notwendigkeit im Einzelfall", heißt es. Praktiker des Prüfwesens wie Dr. Jan Geldmacher, KV-Vorstandsmitglied in Baden-Württemberg, dagegen werfen Politik und Kassen vor, sie seien "blind für die Folgen des Prüfgeschehens". In der Antwort heißt es dazu trocken: "Für eine Beurteilung der Angemessenheit von Richtgrößen ist die Bundesregierung nicht zuständig."

Stattdessen wird das Problem zurückdelegiert: Regionale Besonderheiten zu regeln sei vor allem Job von KVen und Landesverbänden der Krankenkassen, erklärt die Bundesregierung.

Die Grünen-Abgeordnete Maria Klein-Schmeink, Sprecherin für Prävention und Patientenrechte, wirft der Bundesregierung "Desinteresse" am ungleichen Zugang zu Heilmitteln vor. Es reiche nicht, wenn "lapidar" auf die Selbstverwaltung verwiesen werden, monierte Klein-Schmeink.

Teilweise geht die Antwort der Regierung auch von falschen oder unzureichenden Informationen aus. So unterstellt Gesundheits-Staatssekretär Stefan Kapferer, bei Ärzten würden "geeignete Software-Programme" verwendet, "die die Dokumentation und Steuerung der Heilmittelverordnungen im Hinblick auf die Einhaltung des Richtgrößenvolumens unterstützen". Die Praxis sieht anders aus, erläutert Prüfexperte Geldmacher: Der Einsatz von Software sei "schwierig, da die Heilmittelpreise, anders als bei Arzneimitteln, Vertragspreise einzelner Krankenkassenverbände sind, so dass eine ausreichend sichere Aussage nicht möglich ist."

Zudem warnt Geldmacher: "Eine ‘Wasserstandsmeldung' des Computers würde dazu führen, dass gegen Ende des Quartals oder gegen Ende des Jahres wegen der Gefahr der Richtgrößenüberschreitung keine Verordnungen mehr erfolgen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »