Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Freie Ärzteschaft will bei vielen KV-Wahlen antreten

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft will in diesem Jahr in großem Umfang bei den Wahlen zu den Kassenärztlichen Vereinigungen mitmischen. Das kündigte Verbandspräsident Martin Grauduszus an. "Wir treten an, um als parlamentarische Opposition innerhalb der Vertreterversammlungen die Möglichkeit zu haben, Verkrustungen im System aufzubrechen und die dringend notwendige Staatsferne der KVen herbeizuführen", sagte Grauduszus.

Die Freie Ärzteschaft werde in "möglichst vielen Bezirken" kandidieren. Gleichzeitig werde der Verband weiterhin als außerparlamentarische Opposition agieren und sich für die Einführung des direkten Vertragsverhältnisses zwischen Arzt und Patient sowie die Etablierung der Kostenerstattung einsetzen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »