Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Krebsinformationsdienst im Osten

HEIDELBERG/DRESDEN (mm). Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums hat seine bundesweit erste Außenstelle am Universitäts KrebsCentrum Dresden eingerichtet. Dort beantworten zunächst zwei Ärztinnen telefonisch Anfragen von Patienten und Angehörigen aus dem Osten Deutschlands.

Wählt man die bundesweit kostenlose Nummer 0800/203040, erkennt das Telefonsystem Anrufe aus den ostdeutschen Bundesländern und leitet diese direkt nach Dresden. Seit 1986 bietet der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) nach dem Vorbild des amerikanischen Cancer Information Service (National Cancer Institute) Rat und Hilfe für Betroffene.

Der KID erhält jährlich mehr als 33  000 Fragen rund um das Thema Krebs. Man wolle mit dem Ausbau des Informationsdienstes allen Menschen kostenlose Informationen zugänglich machen, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU).

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Krebs (9903)
Organisationen
DKFZ (404)
Krankheiten
Krebs (4852)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »