Ärzte Zeitung, 18.03.2010

BMG: Brauchen für Honorarreform erst konkrete Zahlen!

BERLIN (hom). Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will die im Koalitionsvertrag in Aussicht gestellte Überprüfung der Honorarreform für Ärzte möglichst zügig angehen. "Wir würden gern schneller bei der Diskussion um die Honorarreform vorankommen. Dafür brauchen wir aber die Zahlen der Selbstverwaltung", sagte Gesundheits-Staatssekretär Daniel Bahr (FDP) der "Ärzte Zeitung".

Trotz "mehrmaliger Aufforderung" lägen dem BMG keine Daten vor, wie sich die Honorarsituation im Einzelnen darstelle. "Wir wissen, dass mehr Geld für die ärztliche Vergütung ausgegeben wurde, aber wir haben den Eindruck, dass das vor Ort nicht ankommt und dass es in einigen Regionen und in einigen Arztgruppen Honorarverwerfungen gibt."

Die KBV zeigte sich verwundert. "Der Auftrag zur Datenlieferung ist an den Bewertungsausschuss, also das gemeinsame Gremium von Kassen und Ärzten, gegangen. Wir als KBV haben dem Ministerium Mitte Februar die uns vorliegenden Zahlen geliefert", betonte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »