Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Industrie will Gesundheitsbranche stärken

BERLIN (sun). Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) stärkt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler den Rücken. Es sei sinnvoll, die Gesundheitskosten von den Lohnkosten zu entkoppeln, sagte BDI-Chef Werner Schnappauf am Dienstag auf einer BDI-Veranstaltung "Stabilität und Wachstum" Berlin. Die Gesundheitswirtschaft trage etwa zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei und stehe für rund 4,3 Millionen Beschäftigte in Deutschland. 

"Das zu erwartende Wachstum der Branche von etwa 3,3 Prozent jährlich liegt deutlich über dem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum." Die Branche biete enorme Chancen für Wertschöpfung und Jobs, betonte Schnappauf. Es sei aber wichtig, die Märkte zu entbürokratisieren und deregulieren. "An die Stelle von rechtlich-administrativen Restriktionen und Eingriffen in die Preise muss mehr Wettbewerb treten", so Schnappauf. Mehr Wettbewerb und Transparenz steigern Effizienz und Innovationskraft im Gesundheitssystem - zum Wohl von Versicherten, Patienten und Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »