Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Industrie will Gesundheitsbranche stärken

BERLIN (sun). Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) stärkt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler den Rücken. Es sei sinnvoll, die Gesundheitskosten von den Lohnkosten zu entkoppeln, sagte BDI-Chef Werner Schnappauf am Dienstag auf einer BDI-Veranstaltung "Stabilität und Wachstum" Berlin. Die Gesundheitswirtschaft trage etwa zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei und stehe für rund 4,3 Millionen Beschäftigte in Deutschland. 

"Das zu erwartende Wachstum der Branche von etwa 3,3 Prozent jährlich liegt deutlich über dem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum." Die Branche biete enorme Chancen für Wertschöpfung und Jobs, betonte Schnappauf. Es sei aber wichtig, die Märkte zu entbürokratisieren und deregulieren. "An die Stelle von rechtlich-administrativen Restriktionen und Eingriffen in die Preise muss mehr Wettbewerb treten", so Schnappauf. Mehr Wettbewerb und Transparenz steigern Effizienz und Innovationskraft im Gesundheitssystem - zum Wohl von Versicherten, Patienten und Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »