Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative

Bundesarbeitsministerin: Arbeits- und Lebensbiografien müssen wieder aufeinander abgestimmt sein

WIESBADEN (vdb). In der Debatte über den drohenden Ärztemangel fordert Arbeitsministerin Ursula von der Leyen eine klare Strategie, wie die Arbeitsbedingungen in Klinik und Praxis verbessert werden können.

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative

"Wir können auf 50 Prozent des Nachwuchses nicht verzichten," sagte die Ministerin bei der Eröffnung des 116. Internistenkongresses angesichts aktueller Zahlen, dass immer weniger Ärzte in ihrem Beruf arbeiteten oder ins Ausland gingen. Vor den 700 Gästen räumte von der Leyen ein, dass die Medizin ein "handfestes Nachwuchsproblem" habe. Arbeits- und Lebensbiografie müssten viel stärker aufeinander abgestimmt sein. Andere Staaten seien hier viel weiter, weil man dort erkannt habe, dass man auf dieses enorme Potenzial nicht verzichten könne. Vereinzelt gebe es auch in deutschen Kliniken - etwa in Berlin oder Oldenburg - positive Ansätze, wie durch gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten Eltern in die Lage versetzt werden, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Angesichts des demografischen Wandels und dem damit verbundenen erhöhten Bedarf an medizinischen Fachkräften seien Veränderungen jetzt erforderlich.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »