Ärzte Zeitung, 15.04.2010

PKV will Ärzten Qualitätsvereinbarungen anbieten

MÜNCHEN (sto). Der Vorstand der KV Bayerns (KVB) hat den Vertrag mit dem PKV-Verband über Qualität und Service privatärztlicher Leistungen gekündigt und damit einen Beschluss der Vertreterversammlung umgesetzt. Der PKV-Verband werde sich nun direkt an jene Ärzte wenden, die am KVB-Qualitätsprogramm "Ausgezeichnete Patientenversorgung" teilnehmen, kündigte Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach an. "Wir bieten ihnen nunmehr bilaterale Vereinbarungen über Qualität und Service privatärztlicher Leistungen an", sagte Leienbach.

Mit ihrer freiwilligen Teilnahme könnten die Ärzte zeigen, dass ihnen eine "hervorragende medizinische Versorgung und guter Service für ihre Patienten am Herzen liegen". Ärzte, die teilnehmen, sollen von der PKV ein Gütesiegel bekommen, mit dem Privatpatienten auf dieses Angebot hingewiesen werden. Zugleich forderte Leienbach einen gesetzlichen Rahmen, damit PKV-Unternehmen mit Ärzten Verträge über Qualität, Mengen und Preise von Gesundheitsleistungen schließen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »