Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Bayerische Ärzte gegen Bachelor

REGENSBURG (sto). Der Bayerische Ärztetag in Regensburg hat dem Vorschlag des CDU-Bundestagsabgeordneten Jens Spahn, für das Medizinstudium den Bachelor- und Masterstudiengang einzuführen, eine klare Absage erteilt. 

Der Vorschlag, das Studium auf einen dreijährigen Bachelor-Abschluss zu reduzieren, stehe im Widerspruch zu EU-Recht, wonach die ärztliche Grundausbildung mindestens sechs Jahre oder 5 500 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht umfasst. Zugleich forderte der Ärztetag die Unis auf, die Möglichkeit, 60 Prozent der Studienplätze selbst zu vergeben, vermehrt zu nutzen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Personen
Jens Spahn (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »