Ärzte Zeitung, 29.04.2010

"Nur Ärzte sollen Versorgungszentren betreiben dürfen"

REGENSBURG (sto). Medizinische Versorgungszentren gehören ausschließlich in ärztliche Hand. Das hat der Bayerische Ärztetag in Regensburg gefordert. Es müsse durch Gesetz klargestellt werden, dass die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren nicht zu einer Kommerzialisierung und Monopolisierung führen soll. Deshalb sollte nach Ansicht der Delegierten ein MVZ nur von Ärzten und von nach dem ärztlichen Berufsrecht kooperationsfähigen Berufsangehörigen gegründet werden können. Gesellschafter sollten nur die im MVZ tätigen Ärzte sowie kooperationsfähige Berufsangehörige sein; die Mehrheit der Gesellschaftsanteile und Stimmrechte sollte bei den Ärzten liegen. Dritte sollten am Gewinn nicht beteiligt werden. Darüber hinaus müsse bei der Filialbildung Chancengleichheit zwischen niedergelassenen Ärzten und Medizinischen Versorgungszentren geschaffen werden, forderte der Ärztetag. Außerdem sollten auch fachgleiche MVZ möglich sein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »