Ärzte Zeitung, 29.04.2010

"Nur Ärzte sollen Versorgungszentren betreiben dürfen"

REGENSBURG (sto). Medizinische Versorgungszentren gehören ausschließlich in ärztliche Hand. Das hat der Bayerische Ärztetag in Regensburg gefordert. Es müsse durch Gesetz klargestellt werden, dass die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren nicht zu einer Kommerzialisierung und Monopolisierung führen soll. Deshalb sollte nach Ansicht der Delegierten ein MVZ nur von Ärzten und von nach dem ärztlichen Berufsrecht kooperationsfähigen Berufsangehörigen gegründet werden können. Gesellschafter sollten nur die im MVZ tätigen Ärzte sowie kooperationsfähige Berufsangehörige sein; die Mehrheit der Gesellschaftsanteile und Stimmrechte sollte bei den Ärzten liegen. Dritte sollten am Gewinn nicht beteiligt werden. Darüber hinaus müsse bei der Filialbildung Chancengleichheit zwischen niedergelassenen Ärzten und Medizinischen Versorgungszentren geschaffen werden, forderte der Ärztetag. Außerdem sollten auch fachgleiche MVZ möglich sein.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »