Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Impfrate bei Kindern: Spitzenplatz für Brandenburg

POTSDAM (inh). Brandenburg nimmt bundesweit bei den Impfraten der Kinder und Jugendlichen einen Spitzenplatz ein. Darauf verwies Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) im Rahmen der Europäischen Impfwoche. Dies sei vor allem dem gemeinsamen Engagement von niedergelassenen Ärzten und dem Öffentlichem Gesundheitsdienst zu verdanken. So hätten 2009 im Land Brandenburg die Impfraten der Erstklässler für Keuchhusten bei 97,4 Prozent und für Diphtherie bei 97,7 Prozent gelegen. Gleichwohl gelte es, noch Impflücken insbesondere bei Wiederholungsimpfungen zu schließen. Diese beträfen neben Diphtherie und Keuchhusten vor allem die Auffrischungsimpfung gegen Tetanus.

Mit zwei Projekten in Brandenburg soll die Impfbereitschaft langfristig gefördert werden. Das Projekt "www.schuetzdich.de" will Jugendliche für die notwendigen Schutzimpfungen motivieren. Mit "Sterntaler" sollen vor allem Eltern und Kitas dafür gewonnen werden, auf eine vollständige Immunisierung zu achten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »