Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Özkan will Allgemeinmedizin als Pflichtfach

HANNOVER (cben). Niedersachsens neue Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) will die hausärztliche Versorgung in Niedersachsen verbessern und die Allgemeinmedizin zum Pflichtfach im Studium machen.

Die Menschen in Niedersachsen sollen auch zukünftig bestmöglich und wohnortnah medizinisch versorgt werden, erklärte die Ministerin auf einer Landtagssitzung zum Thema des drohenden Hausärztemangels im Land "Das geht nicht ohne Hausärzte." Der Hausarztberuf müsse "wieder erstrebenswert erscheinen". Sie wisse, dass es die originäre Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen sei, sich um die Hausarztversorgung im Land zu kümmern, "dennoch: Krankenkassen, Ärztekammer, Verbände, Krankenhausgesellschaft und Kommunen: Sie alle sind beteiligt und gefordert."

Die KVN geht davon aus, dass im Jahr 2020 bis zu 1000 Hausärzte im Land fehlen könnten. Soweit darf und wird es nicht kommen, so Özkan. Als besondere Aufgabe der Landesregierung sieht die Ministerin, die Allgemeinmedizin bereits im Studium mehr zu fördern. "Wir sind überzeugt davon, dass wichtige Richtungsentscheidungen bereits im Studium gefällt werden", so Özkan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »