Ärzte Zeitung, 05.05.2010

In Thüringen fehlen bald über 3000 Ärzte

KBV: Ärztemangel ist keine blanke Theorie

BERLIN (sun). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung mahnt eine veränderte Bedarfsplanung an. Die bisherigen Regeln gäben den tatsächlichen Bedarf an Ärzten falsch wieder. Neue Zahlen legen nahe, dass 2020 in Thüringen mehr als 3000 Ärzte fehlen werden.

Demnach müssten allein in der hausärztlichen Versorgung bis zum Jahr 2025 in Thüringen 75 Prozent, in Westfalen-Lippe 80 Prozent der heute praktizierenden Ärzte ersetzt werden. "Insgesamt benötigen wir in Thüringen bis zum Jahr 2020 rechnerisch 1588 Hausärzte und 1645 Fachärzte", betonte Regina Feldmann, Chefin der KV Thüringen bei einem Pressegespräch der KBV.

Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung sei mit einem steigenden Versorgungsbedarf in beiden Regionen zu rechnen, betonte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler. In den nächsten 15 Jahren würden vor allem zusätzliche Hausärzte, Augenärzte, Urologen und fachärztliche Internisten benötigt - gerade in diesen Arztgruppen würden aber altersbedingt viele Ärzte ausscheiden.

"Die Zahlen bekräftigen, dass die Diskussion über einen drohenden Ärztemangel keine hypothetische ist", so Köhler. Die KBV stehe vor der Herausforderung, die wohnortnahe, flächendeckende Versorgung zu erhalten. Köhler forderte, die Arbeitsbedingungen für Ärzte zu verbessern. Dazu gehörten der Abbau von Bürokratie und die Zahlung angemessener Honorare. Damit sei es aber nicht getan: Vor allem müsse die Bedarfsplanung kleinteiliger werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »