Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Kassenverband auf Länderebene ist passé

Länder lassen Vorschlag eines neuen Spitzenverbands fallen / Medizinstudenten sollen in Hausarztpraxen arbeiten

BREMEN/OSNABRÜCK (cben). Kein "Spitzenverband Land" für die Krankenkassen? Nach der Sitzung der Staatssekretäre der Landesgesundheitsministerien in Osnabrück am Freitag sind die Chancen für den Vorschlag gering.

"Es wird keinen reinen Spitzenverband der Krankenkassen auf Landesebene geben", sagte Heinke Traeger, stellvertretende Sprecherin der neuen niedersächsischen Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU).

Im Vorfeld der Konferenz der Amtschefs, die der Vorbereitung der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) Ende Juni diente, hatten Bremen und Sachsen ein Papier vorgelegt, dessen Umsetzung die Einflussmöglichkeiten der Landespolitik auf die Krankenkassen erhöht hätte.

Darin heißt es: "Die Kassen werden gesetzlich verpflichtet, einen Spitzenverband Land zu bilden, der als Rechtsperson verantwortlich die Aufgaben der Krankenkassen im jeweiligen Land übernimmt. (...) Über die Rechtsaufsicht gewinnt das Land deutlich an Einfluss auf die kollektivvertraglichen Aufgaben." (wir berichteten).

Die Kassen dürften zunächst erleichtert sein über die Entscheidung in Osnabrück. Sie hatten den neuen Verband abgelehnt, weil sie weitere Bürokratie fürchteten.

Trotz der Entscheidung wollen die Staatssekretäre einen größeren Einfluss der Länder. "Unser Ziel bleibt es, die Gestaltungsmöglichkeiten der Länder zu erhalten und zu stabilisieren", sagte Heinke Traeger der "Ärzte Zeitung". Das dürfte im Sinne der Gesundheitsminister sein. Wie sie aber ihren Einfluss wahren wollen, wenn nicht durch "reine Spitzenverbände der Kassen", werde sich bei der Ministertagung am 30. Juni in Hannover zeigen.

Klarer äußerten sich die Staatssekretäre zur Unterstützung des Hausarztnachwuchses. So sollen laut Nikolaus Voss, Amtschef in Schwerin, angehende Hausärzte bereits im Studium einen Teil ihrer Ausbildung in Hausarztpraxen erhalten. Auch die Numerus-clausus-Schwelle könnte für Studienbewerber sinken, wenn sie sich schon vor Studienbeginn zu einer Landarztpraxis entscheiden. Der Vorschlag ist einer Arbeitsgruppe übergeben worden, die ihn bis zur GMK konkretisieren soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »