Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Kliniken sollen sich für Rauchverzicht einsetzen

BERLIN (sun). Nach Ansicht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sollen Kliniken Raucher stärker als bisher zum Verzicht auf ihr Laster drängen. "Rauchverbote in Krankenhäusern reichen da nicht aus", sagte Dyckmans. Tabakentwöhnung sollte als Standard angeboten werden. Krankenhäuser seien der ideale Ort, um Raucher zum Aufhören zu motivieren und sie zu unterstützen. "Die Entwöhnung vom Tabak sei außerdem eine der wirksamsten und kosteneffektivsten Maßnahmen zur Verhinderung von Folgeerkrankungen", so Dyckmans.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »