Ärzte Zeitung, 01.06.2010

Fachärzte wehren sich gegen Honorarkürzung

MÜNCHEN (sto). Die Forderung der Kassen nach Honorarkürzungen bei den niedergelassenen Ärzten hat beim Deutschen Facharztverband (DFV) massive Kritik ausgelöst. Wie berichtet hatte die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Doris Pfeiffer in einem Zeitungsinterview für das kommende Jahr Honorarkürzungen um 2,5 Prozent verlangt. Mit dem Vorstandsgehalt von Pfeiffer könnte man "fast zwei konservativ tätige Facharztpraxen nebst Helferinnen unterhalten", kommentierte DFV-Vorsitzender Dr. Thomas Scharmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »