Ärzte Zeitung, 04.06.2010

Ärztestreik: Neue Gespräche am Montag?

BERLIN (dpa/ger). Nach fast drei Wochen Ärztestreiks an kommunalen Kliniken haben die Arbeitgeber den Marburger Bund zur Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen eingeladen. Das hat die Ärztegewerkschaft am Freitag jedoch zunächst abgelehnt, weil die Arbeitgeber weiterhin keine Bereitschaft zu einem höheren Angebot erkennen ließen, sagte ein MB-Sprecher in Berlin.

Arbeitgeber wollen wieder mit streikenden Ärzten sprechen

Die Arbeitgeber scheinen sich auf die Klinikärzte zuzubewegen, doch die Streiks an den kommunalen Kliniken gehen vorerst weiter.

© dpa

Allerdings soll es am Sonntagabend zu einem Treffen der Verhandlungsführer beider Tarifparteien kommen. Wenn die Vereinigung kommunaler Arbeitgeber (VKA) ein substanziell neues Angebot mache, würden die Tarifgespräche wiederaufgenommen, so der MB-Sprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". "Wir erwarten Bewegung."

Unabhängig davon, ob die Parteien am Montag in Offenbach an den Verhandlungstisch zurückkehren, wird der Ärztestreik nach Auskunft des Marburger Bundes auch in der kommenden Woche fortgesetzt. Für Montag ist eine Demonstration der Klinikärzte in Frankfurt am Main geplant, zu der etwa 4000 Teilnehmer erwartet werden.

Der Streik der Ärzte an den kommunalen Kliniken hatte am 17. Mai begonnen. Der Marburger Bund fordert fünf Prozent mehr Gehalt und deutlich besser bezahlte Bereitschaftsdienste. Die VKA bietet 2,9 Prozent für eine Laufzeit von 33 Monaten.

Welche Kliniken auch weiterhin bestreikt werden, zeigt unser Streikatlas.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »