Ärzte Zeitung, 09.06.2010

vdek wehrt Gerüchte um DAK-Pleite ab

BERLIN (sun). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat Spekulationen über die Finanzlage der DAK zurückgewiesen. Der Aufbau eines Frühwarnsystems habe nichts mit der Finanzlage einzelner Krankenkassen zu tun, sagte vdek-Chef Thomas Ballast. Die schlechte Finanzsituation in der gesetzlichen Krankenversicherung treffe alle Kassen, die einen früher, die anderen später.

Die Zeitung "Finanzial Times Deutschland" hatte zuvor berichtet, die finanzielle Lage der DAK sei "sehr bedrohlich". Andere Kassen seien in Sorge "vor der Insolvenz der drittgrößten deutschen Kasse". Daher erarbeitete sie ein Frühwarnsystem. DAK-Chef Herbert Rebscher sagte im Gespräch mit "Ärzte Zeitung": "Wir haben im ersten Quartal einen Überschuss von 30 Millionen Euro erwirtschaftet."

Lesen Sie dazu auch:
DAK-Chef: "Ja, wir sprechen auch mit anderen Kassen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »