Ärzte Zeitung, 09.06.2010

vdek wehrt Gerüchte um DAK-Pleite ab

BERLIN (sun). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat Spekulationen über die Finanzlage der DAK zurückgewiesen. Der Aufbau eines Frühwarnsystems habe nichts mit der Finanzlage einzelner Krankenkassen zu tun, sagte vdek-Chef Thomas Ballast. Die schlechte Finanzsituation in der gesetzlichen Krankenversicherung treffe alle Kassen, die einen früher, die anderen später.

Die Zeitung "Finanzial Times Deutschland" hatte zuvor berichtet, die finanzielle Lage der DAK sei "sehr bedrohlich". Andere Kassen seien in Sorge "vor der Insolvenz der drittgrößten deutschen Kasse". Daher erarbeitete sie ein Frühwarnsystem. DAK-Chef Herbert Rebscher sagte im Gespräch mit "Ärzte Zeitung": "Wir haben im ersten Quartal einen Überschuss von 30 Millionen Euro erwirtschaftet."

Lesen Sie dazu auch:
DAK-Chef: "Ja, wir sprechen auch mit anderen Kassen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »