Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Gemeinde und Kreise im Südwesten warnen vor "massivem Hausärztemangel"

Die Landkreise in Baden-Württemberg sorgen sich um die hausärztliche Versorgung - und sehen die KV in der Pflicht.

STUTTGART (fst). Die Landkreise in Baden-Württemberg schlagen Alarm. In einem Positionspapier warnen die 35 Landkreise vor einem drohenden Hausärztemangel: "Wenn jetzt nicht entschieden gegengesteuert wird", habe man "in kurzer Zeit ein massives Problem vor allem bei den Hausärzten", sagt Landrat Helmut M. Jahn, Präsident des Landkreistags Baden-Württemberg. Dabei gelte die Regel: "Je ländlicher der Raum, desto problematischer ist die Versorgungssituation", heißt es in dem Papier. Darin verweisen die Kreise darauf, dass in den nächsten zehn Jahren jährlich bis zu fünf Prozent der Hausärzte in den Ruhestand gehen. Diese Abgänge könnten nur zu einem geringen Teil durch junge Ärzte kompensiert werden.

Allerdings machen die Kreise deutlich, dass sie vor allem die Kassenärztliche Vereinigung in der Pflicht sehen, die von ihrem Instrumentarium "umfassend" Gebrauch machen solle. Dazu gehörten flexible Möglichkeiten der vertragsärztlichen Tätigkeit wie Teilzulassungen, Zweigpraxen oder die Anstellung von Ärzten. Die ambulante ärztliche Versorgung sei keine kommunale Aufgabe, doch seien die Gemeinden und Kreise bereit, "Verantwortung zu übernehmen".

Vor allem spricht sich der Landkreistag für eine modifizierte Bedarfsplanung aus. Nötig sei eine kleinräumigere Planung, weil "überversorgte mit unterversorgten Teilräumen in einen Topf geworfen werden". Zustimmung zu dem Papier kommt von der KV Baden-Württemberg. Zwar sei es richtig, dass die derzeitige Bedarfsplanung viele Schwächen aufweise, sagt KV-Vorstandsmitglied Dr. Gisela Dahl. "Allerdings kommt auch durch eine geänderte Bedarfsplanung kein zusätzlicher Arzt ins System", so Dahl. Man solle sich keinen Illusionen hingeben, dass eine veränderte Bedarfsplanung den Ärztemangel beseitigen könne.

Konform mit dem Landkreistag geht Dahl bei dem Ausbau der neuen Möglichkeiten des Vertragsarztrechts. So seien Zweigpraxen gerade auf dem Land eine Option. Aktuell wird in 268 Gemeinden die Versorgung durch eine Zweigpraxis gesichert, so Dahl. Dissens gibt es beim Thema MVZ. Der Landkreistag misst MVZ -  auch von Kliniken - "besondere Bedeutung" zu. Anders die KV: Mit Versorgungszentren sei eine Verbesserung der Versorgung in der Fläche kaum zu erreichen. Zurzeit gibt es im Südwesten 96 MVZ.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »