Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Freie Ärzteschaft fordert von FDP Stopp der E-Card

KÖLN (akr). Der Präsident der Freien Ärzteschaft Martin Grauduszus fordert in einem Brief an die FDP-Bundestagsabgeordneten und hochrangige FDP-Funktionäre, alle Bestrebungen zur obligatorischen Online-Aktualisierung der Versichertenstammdaten in Arztpraxen zu stoppen. Nach Informationen der Freien Ärzteschaft will das BMG in Kürze ein enstprechendes Vorhaben auf den Weg bringen. Das wäre ein Durchbruch für die elektronische Gesundheitskarte, fürchtet die Organisation. "Hier wird ein Glaubwürdigkeitsverlust produziert, wie er wohl nur im Biotop einer als solchen immer mal wieder apostrophierten 'Umfaller-Partei‘ entstehen kann", schreibt Grauduszus. Er erinnert daran, dass die FDP im Wahlkampf immer wieder klar Position gegen die E-Card bezogen hat. Sollte sich die FDP nun nicht von dem Projekt verabschieden und die Pläne für die Aktualisierungspflicht kassieren, würden die Ärzte bundesweit Protestaktionen organisieren, kündigt Grauduszus an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »