Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Chirurgen nicht mit Lasso auf Patientenfang

FULDA (chb). Die Leistungen der niedergelassenen Chirurgen sind nach der Honorarreform 2009 keineswegs explodiert, sondern gesunken. Das belegen nach Auffassung des Berufsverbandes der niedergelassenen Chirurgen (BNC) die Zahlen der aktuellen KBV-Statistik. So lag die Zahl der Behandlungsfälle in den Jahren 2007 und 2008 konstant bei 2,6 Millionen pro Quartal. In den ersten beiden Quartalen 2009 wurden dagegen 2,5 Millionen Fälle registriert. Seit 2009 erhalten die Chirurgen für ambulante Eingriffe und stationsersetzende Leistungen unbudgetierte Honorare.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Chirurgie (3264)
Organisationen
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »