Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Chirurgen nicht mit Lasso auf Patientenfang

FULDA (chb). Die Leistungen der niedergelassenen Chirurgen sind nach der Honorarreform 2009 keineswegs explodiert, sondern gesunken. Das belegen nach Auffassung des Berufsverbandes der niedergelassenen Chirurgen (BNC) die Zahlen der aktuellen KBV-Statistik. So lag die Zahl der Behandlungsfälle in den Jahren 2007 und 2008 konstant bei 2,6 Millionen pro Quartal. In den ersten beiden Quartalen 2009 wurden dagegen 2,5 Millionen Fälle registriert. Seit 2009 erhalten die Chirurgen für ambulante Eingriffe und stationsersetzende Leistungen unbudgetierte Honorare.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Chirurgie (3321)
Organisationen
KBV (6532)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »