Ärzte Zeitung, 15.06.2010

Chirurgen nicht mit Lasso auf Patientenfang

FULDA (chb). Die Leistungen der niedergelassenen Chirurgen sind nach der Honorarreform 2009 keineswegs explodiert, sondern gesunken. Das belegen nach Auffassung des Berufsverbandes der niedergelassenen Chirurgen (BNC) die Zahlen der aktuellen KBV-Statistik. So lag die Zahl der Behandlungsfälle in den Jahren 2007 und 2008 konstant bei 2,6 Millionen pro Quartal. In den ersten beiden Quartalen 2009 wurden dagegen 2,5 Millionen Fälle registriert. Seit 2009 erhalten die Chirurgen für ambulante Eingriffe und stationsersetzende Leistungen unbudgetierte Honorare.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)
Chirurgie (3331)
Organisationen
KBV (6606)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »