Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Entscheidung zum Medizin-Bachelor erneut vertagt

OLDENBURG/KÖLN (cben). Deutschlands erste Master-Mediziner müssen sich gedulden. Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Frage, ob er einen Bachelor-Master-Studiengang in Oldenburg und im holländischen Groningen der Landesregierung in Hannover empfehlen will, bis zum November aufgeschoben. Das bestätigte die Sprecherin des Wissenschaftsrates, Dr. Christiane Kling-Mathey, der "Ärzte Zeitung".

Die Uni Oldenburg, die Kliniken der Stadt und die Uni Groningen planen, als "European Medical School Oldenburg/Groningen" einen Abschluss für angehende Ärzte anzubieten, der zugleich "Master of Science" und holländischer "Master in Geneeskunde" ist
. Es wäre bundesweit der erste Bachelor-Studiengang für Mediziner.

Im Mai war die Entscheidung bereits auf Juni vertagt worden. Dem Vernehmen nach wehrt sich vor allem das Bundesgesundheitsministerium gegen die Pläne aus Oldenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »