Ärzte Zeitung, 22.06.2010

HB will angepasste Spielregeln bei der Weiterbildung

MÜNCHEN (sto). Die Weiterbildung vor allem in der Inneren und Allgemeinmedizin sowie in der Chirurgie und in der Gynäkologie ist nach Ansicht des Hartmannbundes (HB) in Bayern gefährdet.

Durch Spezialisierung, Fusionierung und Privatisierung bei den Krankenhäusern sei eine ordnungsgemäße Weiterbildung an kleinen und mittleren Krankenhäusern oftmals nicht mehr möglich, teilte der Landesverband Bayern des Hartmannbundes mit. Weil ein einzelner Chefarzt an einer Klinik die Weiterbildung nicht mehr sicherstellen könne, sollten die Ärztekammern die Voraussetzungen für eine Weiterbildungsermächtigung überprüfen und eventuell an mehrere Orte und Fachärzte in Kooperation vergeben, forderte die Landesdelegiertenversammlung.

Zugleich forderten die Delegierten eine Änderung der Weiterbildungsordnungen, so dass auch Ärzte auf Teilzeitstellen eine Chance auf Weiterbildung haben. Auch kleinere Arbeitseinsätze sollten zur Weiterbildung anerkannt werden, verlangten die Delegierten. Für die zeit- und kostenintensive Fortbildung von Assistenzärzten will der Hartmannbund in Bayern eine finanzielle und strukturelle Unterstützung durch die Arbeitgeber erreichen. Denn die bei einer externen Fortbildung erlernten Fähigkeiten stünden dem Arbeitgeber zur Verfügung und könnten dazu beitragen, die Qualität zu verbessern, hieß es zur Begründung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »