Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Hebammen mit Petition erfolgreich

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wird sich in einer öffentlichen Anhörung am 28. Juni mit den Forderungen des Deutschen Hebammenverbandes befassen. Eine Petition, in der der Verband Sofortmaßnahmen des Bundestages fordert, um eine wohnortnahe Versorgung durch Hebammen sicherzustellen, hatten 186 000 Bürger unterzeichnet.

Die Hebammen beklagen unter anderem, dass der Anstieg der Haftpflichtprämien zu immer mehr Ausstiegen aus dem Beruf führt. So habe die Jahresprämie vor 18 Jahren 179 Euro betragen, ab Juli dieses Jahres werde sie bei 3689 Euro liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »