Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Diabetiker-Bund fürchtet Streichung der Schulungen

KÖLN (iss). Ärzte und Selbsthilfevertreter warnen davor, die Diabetiker-Schulungen aus Kostengründen zur Disposition zu stellen. "Ohne ausreichende Schulung verpufft jede Therapie", sagt Dieter Möhler, Bundesvorsitzender des Deutschen Diabetiker Bundes.

Nach einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeiger" sieht das gesundheitspolitische Sparprogramm der Regierungskoalition das Aus für die Schulungen für chronisch kranke Patienten vor. So sollen die Kassen 300 Millionen Euro einsparen.

Das wäre kurzsichtig, kritisiert Möhler. Die Ressourcen des Gesundheitssystems lägen in guten Behandlungsmöglichkeiten. "Wenn diese Möglichkeiten vom Patienten nicht mehr beherrscht werden, wird nicht gespart, sondern Kosten explodieren."

Dr. Matthias Kaltheuner vom Berufsverband der diabetologischen Schwerpunktpraxen in Nordrhein spricht von einer "Katastrophe für alles Diabetes-Patienten". Die Schulungen seien unverzichtbar für das Disease-Management-Programm Diabetes. "Hier geben wir den Patienten das nötige Wissen an die Hand, um mit ihrer Erkrankung selbstständig ein weitgehend normales Leben führen zu können", sagt er. Die Schulungen würden helfen, Medikamente einzusparen und Folgeerkrankungen zu verhindern. Für die Diabetiker zöge die Streichung eine Verschlechterung der Lebensqualität mit sich, wenn nicht sogar eine Verkürzung des Lebens, warnt Kaltheuner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »