Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Diabetiker-Bund fürchtet Streichung der Schulungen

KÖLN (iss). Ärzte und Selbsthilfevertreter warnen davor, die Diabetiker-Schulungen aus Kostengründen zur Disposition zu stellen. "Ohne ausreichende Schulung verpufft jede Therapie", sagt Dieter Möhler, Bundesvorsitzender des Deutschen Diabetiker Bundes.

Nach einem Bericht des "Kölner Stadt-Anzeiger" sieht das gesundheitspolitische Sparprogramm der Regierungskoalition das Aus für die Schulungen für chronisch kranke Patienten vor. So sollen die Kassen 300 Millionen Euro einsparen.

Das wäre kurzsichtig, kritisiert Möhler. Die Ressourcen des Gesundheitssystems lägen in guten Behandlungsmöglichkeiten. "Wenn diese Möglichkeiten vom Patienten nicht mehr beherrscht werden, wird nicht gespart, sondern Kosten explodieren."

Dr. Matthias Kaltheuner vom Berufsverband der diabetologischen Schwerpunktpraxen in Nordrhein spricht von einer "Katastrophe für alles Diabetes-Patienten". Die Schulungen seien unverzichtbar für das Disease-Management-Programm Diabetes. "Hier geben wir den Patienten das nötige Wissen an die Hand, um mit ihrer Erkrankung selbstständig ein weitgehend normales Leben führen zu können", sagt er. Die Schulungen würden helfen, Medikamente einzusparen und Folgeerkrankungen zu verhindern. Für die Diabetiker zöge die Streichung eine Verschlechterung der Lebensqualität mit sich, wenn nicht sogar eine Verkürzung des Lebens, warnt Kaltheuner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »