Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Wissenschaftsrat fordert stärkere Uni-Ambulanzen

BERLIN (bee). Der Wissenschaftsrat (WR) hat sich für eine stärkere Rolle der Universitätsambulanzen im Versorgungssystem ausgesprochen. Die Ambulanzen sind nach Auffassung des WR ein "unverzichtbarer Bestandteil" der UniMedizin. Dabei sollen die Ambulanzen deutlich stärker in die patientenorientierte Forschung einbezogen werden. Dafür sei es erforderlich, den Betrieb der Ambulanzen und die Lehre anzupassen. Zu wenig werde bisher von Kostenträgern und Gesetzgeber der Beitrag anerkannt, den die Unis zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »