Ärzte Zeitung, 07.07.2010

Tonsillotomie - HNO-Ärzte wollen Kassen gewinnen

DRESDEN (tt). Die HNO-Ärzte in Sachsen wünschen sich, dass mehr Krankenkassen die Operation von vergrößerten Gaumenmandeln übernehmen.

"Es ist lobenswert, dass die KKH-Allianz als Vorreiter ein Komplettpaket zur optimalen Versorgung ihrer kleinen Patienten geschnürt hat", sagt Dr. Sylvia Krug, Landesvorsitzende des Berufsverbandes der HNO-Ärzte. Und machte damit deutlich, dass sie eine Ausweitung des Angebots auf andere Kassen für nötig hält. Seit April gibt es in Sachsen einen Vertrag zwischen KKH und KV zur Versorgung von Kindern mit vergrößerten Gaumenmandeln.

In einer gemeinsamen Erklärung heißt es, es gebe hier "dringenden Handlungsbedarf". Die Tonsillotomie bei Kindern bis sechs Jahre ist nicht Bestandteil des Leistungskatalogs der GKV. Eltern müssten die Kosten für einen solchen Eingriff selbst tragen. An dem Tonsillotomie-Vertrag können HNO-Ärzte in Sachsen teilnehmen, die ambulante Operationen vornehmen. Die KKH zahlt nach eigenen Angaben für die Operation einschließlich der Anästhesie bis zu 800 Euro. Die komplette Entfernung der Mandeln im Krankenhaus koste zwischen 1500 und 2000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »