Ärzte Zeitung, 06.07.2010

Wirtschaftsrat warnt vor Flickschusterei

Der Wirtschaftsrat der CDU hat ein "Gesamtkonzept statt Flickschusterei" angemahnt. Man habe die große Sorge, "dass die Bundesregierung den Weg des geringsten Widerstandes geht und sich vor den anstehenden Herkulesaufgaben im Gesundheitswesen wegduckt".

Es genüge nicht, "mehr Geld in den Gesundheitsfonds zu pumpen", denn der langfristige Nutzen zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des Gesundheitswesens ist gleich Null, sagt der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger. Nötig sei es, die GKV auf eine "lohnunabhängige Finanzierung" umzustellen. Deshalb sei die Lockerung des Deckels für die Zusatzbeiträge "ein erster, richtiger Schritt".

Für den stufenweisen Übergang auf eine lohnunabhängige Finanzierung sollten die Arbeitnehmerbeiträge auf Gesundheitsprämien umgestellt werden. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Rösler kappt Honorar bei Hausarztverträgen
Koalition rauft sich bei GKV-Reform zusammen
Krankenkassen kritisieren Eckpunkte zur Gesundheitsreform

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahmen:
Wirtschaftsrat warnt vor Flickschusterei
Gewerkschaften mahnen Parität an
SPD fordert Rücktritt Röslers
Hartmannbund: "Mit Axt statt Skalpell operiert"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »