Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Thüringer FDP will "Landesärztedienst"

ERFURT (rbü). Die Thüringer FDP schlägt vor, Hausärzte als Beamte auf Zeit einzustellen, um gegen den drohenden Ärztemangel vorzugehen. Dieser "Landesärztedienst" soll schon Abiturienten mit einer Verbeamtung für 15 Jahre zum Studium nach Thüringen locken. Im Gegenzug müssen sie mindestens fünf Jahre in einer unterversorgten Region arbeiten. Die Liberalen, in Thüringen in der Opposition, begründen ihren Vorschlag damit, es handele sich um einen staatlichen Grundversorgungsauftrag. Bisher ergriffene Mittel wie Stipendien seien unzureichend. Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) lehnt das Konzept als "völlig untauglich" ab.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)
Personen
Heike Taubert (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »