Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Thüringer FDP will "Landesärztedienst"

ERFURT (rbü). Die Thüringer FDP schlägt vor, Hausärzte als Beamte auf Zeit einzustellen, um gegen den drohenden Ärztemangel vorzugehen. Dieser "Landesärztedienst" soll schon Abiturienten mit einer Verbeamtung für 15 Jahre zum Studium nach Thüringen locken. Im Gegenzug müssen sie mindestens fünf Jahre in einer unterversorgten Region arbeiten. Die Liberalen, in Thüringen in der Opposition, begründen ihren Vorschlag damit, es handele sich um einen staatlichen Grundversorgungsauftrag. Bisher ergriffene Mittel wie Stipendien seien unzureichend. Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) lehnt das Konzept als "völlig untauglich" ab.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Heike Taubert (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »