Ärzte Zeitung, 15.07.2010

Hausärzteverband will Röslers Reformpläne kippen

Regionale Praxisschließungen geplant / Ausstieg aus KV-System als "Option"

BERLIN/KÖLN (hom). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) stehen turbulente Wochen ins Haus: Aus Protest gegen die geplante Neuregelung zur hausarztzentrierten Versorgung soll es in den nächsten Wochen zu Praxisschließungen in ganz Deutschland kommen, hieß es nach einer Sitzung der Landesverbände des Deutschen Hausärzteverbandes in Köln.

Hausärzteverband will Röslers Reformpläne kippen

Patienten könnten demnächst vor verschlossenen Praxen stehen.

© dpa

Geplant sind zunächst Aktionen in den Wahlkreisen der Abgeordneten von Union und FDP, wie aus einem Strategiepapier hervorgeht, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Darin werden "Kampfmaßnahmen" beschrieben, mit denen die Hausärzte Röslers Pläne kippen wollen, das Honorar in Hausarztverträgen auf das im KV-System gängige Vergütungsniveau zu drücken. Die Kampagne soll unter dem Motto "Lüge - dieser Minister schadet Ihrer Gesundheit" laufen.

Mit der "Kampfansage" reagiere man auf wütende Briefe, in denen Hausärzte und deren Patienten erklärt hätten, dass sie sich die "Attacke" Röslers nicht bieten ließen, sagte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt. Auch der Ausstieg der Hausärzte aus dem KV-System werde erwogen. Dennoch sei man weiter gesprächsbereit. "Wenn der Minister nicht länger sein Ziel verfolgt, innovative Versorgungsmodelle zu beseitigen, sitzen wir im Interesse unserer Patienten sofort mit am Tisch."

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte wollen mit "Politik der Nadelstiche" Rösler stoppen
SPD erwägt Verfassungsklage gegen Gesundheitsreform
"Hausärzte in Westfalen-Lippe behalten rote Laterne"

Weitere Berichte zum Thema:
Rösler will im Streit um Hausarztverträge nicht nachgeben
Bayerns Hausärzte laufen Sturm gegen Reformpläne
Wollen Unions-Landespolitiker das Reform-Paket wieder aufschnüren?
Rösler bei Maybrit Illner: Wie unsere Elf in der Defensive stecken geblieben
Bahr will Kostenerstattung ausweiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »