Ärzte Zeitung, 16.07.2010

Freie Ärzteschaft hadert mit der FDP

KÖLN (iss). Die Freie Ärzteschaft (FÄ) verliert langsam den Glauben an ihren Hoffnungsträger FDP. Mitgliedern des Verbands wurde der Zugang zu einer Veranstaltung des Liberalen Netzwerks Düsseldorf mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler verweigert. Zu Zeiten von Ulla Schmidt sei so etwas nicht passiert, moniert FÄ-Präsident Martin Grauduszus in einem Offenen Brief. "Offenbar liegen die Nerven im liberalen Lager derart blank, dass Liberale die Diskussion mit Vertretern gerade derjenigen Berufsgruppe fürchten, die liberale Grundsätze immer vehement vertreten hat", schreibt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »