Ärzte Zeitung, 18.07.2010

Hausärzte sagen Ausstiegs-Demo ab

Bayerns Gesundheitsminister fordert: "Der 73b muss bleiben!" / Berlin unter hausärztlicher Beobachtung

BAD GÖGGING (sto). Hausarztverträge sollen nach dem Willen der CSU ohne Einschränkungen weiterbestehen. "Der 73b muss bleiben", sagte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder am Samstagnachmittag beim Bayerischen Hausärztetag im niederbayerischen Bad Gögging.

Hausärzte sagen Ausstiegs-Demo ab

Versichert den Hausärzten volle Rückendeckung: Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder.

© altrofoto.de

Die CSU stehe zu ihrem Wort, so Söder vor mehr als 600 Hausärzten aus Bayern. Das gelte auch, wenn die Verträge 2012 auslaufen. Das Recht zu Verhandlungen des Hausärzteverbandes bleibe bestehen und auch die Honorare könnten dann nicht mehr zurückgeschraubt werden, so der Minister.

Bereits am Donnerstag habe ihm Ministerpräsident Horst Seehofer telefonisch zugesichert, "dass unsere HzV-Verträge während ihrer Laufzeit Bestandsschutz haben und auch danach fortgelten und ungeschmälert weiterlaufen können", berichtete der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Er habe nie einen Grund gehabt, Seehofers Worten nicht zu glauben. Daher sei die für nächsten Mittwoch in der Nürnberger Arena geplante Vollversammlung, bei der über den Ausstieg aus dem KV-System beraten werden sollte, abgesagt worden. Dennoch werde er die weitere Entwicklung mit Argusaugen verfolgen, um zu sehen, "ob Rösler wieder in die Trickkiste greift". Der Systemausstieg bleibe eine Option. Die Nürnberger Arena habe er für September vorsorglich reserviert, sagte Hoppenthaller.

Lesen Sie dazu auch:
Söder: "Der 73b muss bleiben!"
Bayerns Hausärzte stoppen Protest
"Wir müssen aufpassen wie die Luchse"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Aufpassen wie die Luchse!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »