Ärzte Zeitung, 18.07.2010

Kommentar

Aufpassen wie die Luchse!

Von Wolfgang van den Bergh

Die Bayerische Staatsregierung hat den Versorgungsgau im eigenen Land in letzter Minute abwenden können. Die Drohung der Hausärzte, in Bayern komplett aus dem GKV-System auszusteigen, hat Wirkung gezeigt.

Horst Seehofer persönlich hat dem Bayerischen Hausärztechef versichert, dass die Hausarztverträge so bleiben, wie sie sind. Sein Adlatus Söder legte gleich nach, indem er diese Botschaft beim Bayerischen Hausärztetag bekräftigte.

Doch wie viel Wert sind die Zusagen von Politikern, die sich immer wieder der Koalitionsdisziplin unterordnen müssen? Zu oft sind in den letzten Wochen Versprechungen gemacht und am Ende gebrochen worden. Das zum Thema: neue Vertrauenskultur.

Es klingt geradezu aberwitzig, wenn ein Politiker einer in Berlin mitregierenden Partei mit dem Finger auf den Koalitionspartner zeigt und Hausärzte dazu aufruft, wie Luchse aufzupassen. Eine ernst gemeinte Hilfe wäre es, wenn CSU und Hausärzteverband gemeinsam nach Argumenten suchten, warum Selektivverträge besser vergütet werden müssen als andere Verträge. Einen Hinweis dazu böten etwa die im 73 b geforderten hohen Qualitätsstandards.

Sicher: Die Hausärzte werden aufpassen wie die Luchse, aber auch auf die CSU, Herr Söder.

Lesen Sie dazu auch:
Söder: "Der 73b muss bleiben!"
Bayerns Hausärzte stoppen Protest
"Wir müssen aufpassen wie die Luchse"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Aufpassen wie die Luchse!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »