Ärzte Zeitung, 21.07.2010

PKV beteiligt sich an Patientenberatung

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer werden ab 2011 entsprechend ihrem Marktanteil die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) finanziell unterstützen, kündigt Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach an. "Das bedeutet, dass die PKV an den Gremien der UPD sowie an den Entscheidungen über die Ausschreibung, Auftragsvergabe und Qualitätssicherung angemessen beteiligt werden muss", fordert er. Die PKV hat ihr Engagement zunächst auf drei Jahre befristet. Die Auswertung der Erfahrungen solle zeigen, ob sich das Angebot auf Dauer bewährt, sagt Leienbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »