Ärzte Zeitung, 21.07.2010

PKV beteiligt sich an Patientenberatung

KÖLN (iss). Die privaten Krankenversicherer werden ab 2011 entsprechend ihrem Marktanteil die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) finanziell unterstützen, kündigt Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach an. "Das bedeutet, dass die PKV an den Gremien der UPD sowie an den Entscheidungen über die Ausschreibung, Auftragsvergabe und Qualitätssicherung angemessen beteiligt werden muss", fordert er. Die PKV hat ihr Engagement zunächst auf drei Jahre befristet. Die Auswertung der Erfahrungen solle zeigen, ob sich das Angebot auf Dauer bewährt, sagt Leienbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »