Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Gehaltsdeckel für Chefärzte

Rechnungshof will Obergrenze von 500 000 Euro

HEIDELBERG (mm). Der baden-württembergische Rechnungshof fordert, das Einkommen für Chefärzte der Universitäten auf 500 000 Euro zu begrenzen. In Freiburg, Heidelberg, Ulm und Tübingen werden Fachabteilungen von Chefärzten geführt, die im Hauptberuf als beamtete Professoren an der Fakultät beschäftigt sind. Chefärzte mit Verträgen nach 2002 erhalten zudem für ihre nebenamtliche Leitungsfunktion eine leistungsabhängige Vergütung. Bei älteren Verträgen dürfen Chefärzte Privatpatienten noch auf eigene Rechnung behandeln. An ihre Klinik müssen sie einen Prozentsatz abgeben. Hinzu kommt die Altersversorgung für Beamte. Bislang schwanken die zusätzlich zum Professorengehalt gezahlten Einkünfte der Chefärzte zwischen 20 000 und 800 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »