Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Gehaltsdeckel für Chefärzte

Rechnungshof will Obergrenze von 500 000 Euro

HEIDELBERG (mm). Der baden-württembergische Rechnungshof fordert, das Einkommen für Chefärzte der Universitäten auf 500 000 Euro zu begrenzen. In Freiburg, Heidelberg, Ulm und Tübingen werden Fachabteilungen von Chefärzten geführt, die im Hauptberuf als beamtete Professoren an der Fakultät beschäftigt sind. Chefärzte mit Verträgen nach 2002 erhalten zudem für ihre nebenamtliche Leitungsfunktion eine leistungsabhängige Vergütung. Bei älteren Verträgen dürfen Chefärzte Privatpatienten noch auf eigene Rechnung behandeln. An ihre Klinik müssen sie einen Prozentsatz abgeben. Hinzu kommt die Altersversorgung für Beamte. Bislang schwanken die zusätzlich zum Professorengehalt gezahlten Einkünfte der Chefärzte zwischen 20 000 und 800 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »