Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Kinderärzte: Gendiagnostikgesetz verzögert Tests

WÜRZBURG (dpa). Das Gendiagnostikgesetz gefährdet nach Ansicht von Ärzten Babys mit angeborenen Stoffwechselstörungen. Grund sei der hohe bürokratische Aufwand. Dadurch könnten bei rund 500 Kindern pro Jahr schwere Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen nicht frühzeitig erkannt werden, warnen der Verein Kindernetzwerk und die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. So dürften etwa die Ergebnisse der Tandem-Massenspektrometrie nur von einem Kinderarzt mitgeteilt werden, der die Säuglinge erst eine Woche nach der Entbindung sieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »