Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Kinderärzte: Gendiagnostikgesetz verzögert Tests

WÜRZBURG (dpa). Das Gendiagnostikgesetz gefährdet nach Ansicht von Ärzten Babys mit angeborenen Stoffwechselstörungen. Grund sei der hohe bürokratische Aufwand. Dadurch könnten bei rund 500 Kindern pro Jahr schwere Stoffwechselkrankheiten und Hormonstörungen nicht frühzeitig erkannt werden, warnen der Verein Kindernetzwerk und die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin. So dürften etwa die Ergebnisse der Tandem-Massenspektrometrie nur von einem Kinderarzt mitgeteilt werden, der die Säuglinge erst eine Woche nach der Entbindung sieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »