Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Grüne in Hessen setzen auf die Gemeindeschwester

WIESBADEN (ine). Um die Versorgung in ländlichen Gebieten zu sichern, setzen die Grünen in Hessen auf Gemeindeschwestern. Krankenpflegekräfte mit zusätzlicher Ausbildung sollen ambulant eingesetzt werden und die Versorgung der Patienten bei Bagatell-Erkrankungen übernehmen.

Wie es in einem Positionspapier der Grünen heißt, sieht die Partei in der finanziellen Förderung von Einzelpraxen, wie dies etwa CDU, FDP und SPD anstreben, keine Lösung. Vielmehr sollen die Gemeindeschwestern Versorgungsprozesse steuern und koordinieren sowie Patienten beraten, anleiten und schulen.

Die Grünen haben die Krankenkassen aufgefordert, das Konzept in einem Modellversuch als Ergänzung zur ambulanten Versorgung zu prüfen. Sie fordern zudem, MVZ zu "ganzheitlichen Versorgungszentren" umzuwandeln. Dort sollen Hausärzte als Lotsen arbeiten und von dort aus soll auch der Notdienst auf dem Land sichergestellt werden.
Zusätzliche Angebote, etwa "Ärzte auf Rädern", seien in abgelegenen Gebieten möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »