Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Demenz-Screening für AOK-Patienten in Sachsen-Anhalt

MAGDEBURG (zie). Ein Demenz-Screening soll helfen, die beginnende Erkrankung schon im Frühstadium zu erkennen. Darauf haben sich die AOK und die Kassenärztliche Vereinigung gemeinsam mit den Hausärzten in Sachsen-Anhalt verständigt.

An dem Screening können AOK-Versicherte ab dem 65. Lebensjahr, deren geistige Leistung sich merklich verschlechtert hat, teilnehmen. Wird eine Veränderung festgestellt, sollte der Hausarzt dies mit dem Patienten ansprechen. Im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung kann der Hausarzt dann anhand von Tests genau klären, ob es sich nur um Vergesslichkeit oder um eine beginnende Demenz handelt.

Rund eine Million Menschen über 65 Jahre sind derzeit in Deutschland an Demenz erkrankt. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl in den kommenden Jahren steigen wird. In Sachsen-Anhalt erkranken jährlich rund 10 000 Menschen neu an Demenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »