Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Demenz-Screening für AOK-Patienten in Sachsen-Anhalt

MAGDEBURG (zie). Ein Demenz-Screening soll helfen, die beginnende Erkrankung schon im Frühstadium zu erkennen. Darauf haben sich die AOK und die Kassenärztliche Vereinigung gemeinsam mit den Hausärzten in Sachsen-Anhalt verständigt.

An dem Screening können AOK-Versicherte ab dem 65. Lebensjahr, deren geistige Leistung sich merklich verschlechtert hat, teilnehmen. Wird eine Veränderung festgestellt, sollte der Hausarzt dies mit dem Patienten ansprechen. Im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung kann der Hausarzt dann anhand von Tests genau klären, ob es sich nur um Vergesslichkeit oder um eine beginnende Demenz handelt.

Rund eine Million Menschen über 65 Jahre sind derzeit in Deutschland an Demenz erkrankt. Experten gehen davon aus, dass diese Zahl in den kommenden Jahren steigen wird. In Sachsen-Anhalt erkranken jährlich rund 10 000 Menschen neu an Demenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »