Ärzte Zeitung, 17.08.2010

Koalition nimmt Beratungen zu Reform auf

Gesundheitsminister Rösler rechnet mit breiter Zustimmung aus den Fraktionen zum Gesetzesentwurf

BERLIN (hom/sun). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat am Montag zusammen mit den Koalitionsfraktionen Beratungen über den Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform aufgenommen.

Koalition nimmt Beratungen zu Reform auf

Rösler erwartet eine breite Zustimmung in Union und FDP für seinen Gesetzentwurf zur Gesundheitsreform.

© dpa

Der Gesetzentwurf, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt, sieht unter anderem vor, die Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu begrenzen, um das 2011 befürchtete Elf-Milliarden-Defizit zu vermeiden. Die geplanten Einsparungen betreffen Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen. Diese müssten "ihren Teil zu Konsolidierung" der Kassenfinanzen beitragen, heißt es.

Darüber hinaus soll die Finanzierungsgrundlage der GKV gestärkt werden. Hierzu wird der allgemeine Beitragssatz wieder auf 14,6 Prozent angehoben, zuzüglich des mitgliederbezogenen Beitragsanteils von 0,9 Prozentpunkten. Zudem werden die Zusatzbeiträge weiterentwickelt. Die Kassen sollten deren Höhe individuell festlegen können. Für Geringverdiener soll es einen steuerfinanzierten Sozialausgleich geben.

Zur hausarztzentrierten Versorgung heißt es, bei der zu vereinbarenden Vergütung in neuen Hausarztverträgen müsse der "Grundsatz der Beitragsstabilität" beachtet werden (wir berichteten).

Rösler sagte im "Deutschlandfunk", er erwarte eine breite Zustimmung in Union und FDP für seine Reform. "Wir haben jetzt einen klaren Auftrag, die Frage Sozialausgleich und Zusatzbeiträge gesetzgeberisch umzusetzen." Weitere Störfeuer der CSU schloss er aus.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler plant Zuschlag für säumige Versicherte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »