Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Auch Privatversicherte warten länger

Ärzte unterscheiden weniger bei der Terminvergabe

Auch Private warten länger

Auch Privatpatienten müssen immer länger auf einen Termin beim Arzt warten. Laut KBV-Chef Köhler sind die Praxen stärker ausgelastet.

© zdshooter / fotolia.com

BERLIN (sun). Privatpatienten müssen inzwischen länger auf einen Termin beim Arzt warten als früher. Das belegt eine Versichertenbefragung für die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Demnach erhalten 34 Prozent der Privatversicherten sofort einen Termin. Vor zwei Jahren waren es noch 39 Prozent. Bei den gesetzlich Versicherten erklärten 31 Prozent, nicht auf einen Termin warten zu müssen (2008: 30 Prozent). Die Wartezeiten bei Hausärzten fallen kürzer aus als bei Fachärzten.

Nach Ansicht von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler sind es vor allem Versorgungsprobleme, die zu den längeren Wartezeiten führten. Die Praxen seien durch die zunehmenden Fallzahlen stärker ausgelastet. Daher hätten Ärzte insgesamt weniger Zeit für die Patienten.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarztmodell: geschätzt, doch oft unbekannt
Koalition will Verhältnis von PKV und GKV neu justieren
Interview: "Rösler setzt mit Sparplänen die falschen Signale"
Ministerium weist Kritik der Hausärzte zurück
Reformpläne von Rösler erhalten Schelte und Lob
Auch Privatversicherte warten länger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »