Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.08.2010

Frühverrentung oft wegen psychischer Erkrankung

FRANKFURT/MAIN (eb). In Hessen ist 2009 jede dritte Frühverrentung aufgrund psychischer Erkrankungen der Erwerbstätigen erfolgt. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse schieden insgesamt 6300 Menschen vorzeitig aus dem Arbeitsleben aus, in 2300 Fällen war eine psychische Erkrankung die Ursache. In dieser Gruppe gingen Männer mit 48, Frauen mit 49 Jahren in Frührente. In Hessen sind die psychisch bedingten Fehlzeiten in den vergangenen zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Von zwölf Tagen, die jede Erwerbsperson durchschnittlich krankgeschrieben war, waren 1,4 Tage psychisch bedingt. Zum Vergleich: Im Jahr 2000 waren es durchschnittlich 11,5 Krankheitstage, davon war lediglich ein Tag psychisch bedingt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »