Ärzte Zeitung, 18.08.2010

GBA-Beschluss zu Frühchen gilt ab 2011

BERLIN (eb). Ab Anfang 2011 soll eine verbindliche Zahl von 30 behandelten Früh- und Neugeborenen pro Jahr die Voraussetzung dafür sein, dass ein Krankenhaus weiterhin die sehr betreuungsintensiven Frühchen mit einem Geburtsgewicht von unter 1250 Gramm versorgen darf. Ein Beschluss, den der Gemeinsame Bundesausschuss Mitte Juni gefasst hatte, wurde jetzt im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die Regelung tritt somit Anfang 2011 in Kraft. Eine Mindestzahl entfällt für Kliniken, die Früh- und Neugeborene mit Geburtsgewicht von 1250 bis 1499 Gramm versorgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »