Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Innovationen auch künftig verfügbar? Ärzte sind skeptisch

BERLIN (fst). Ärzte schätzen das deutsche Gesundheitswesen gegenwärtig ganz überwiegend als leistungsfähig ein, sie fürchten aber Verschlechterungen. Das geht aus einer nach eigenen Angaben repräsentativen Befragung von 400 Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen durch Kantar Health im Auftrag des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hervor.

Gefragt danach, wie sich das Gesundheitssystem in den nächsten vier Jahren entwickeln wird, gaben 78 Prozent der Befragten an, sie gingen von Verschlechterungen aus. Dabei zeigen sich Ärzte in Nordrhein-Westfalen mit 86 Prozent am stärksten pessimistisch.

Ein Drittel der Ärzte registriert einen verschlechterten Zugang gesetzlich Versicherter zu innovativen medizintechnologischen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Verlauf der vergangenen fünf Jahre. In Baden-Württemberg sind sogar 44 Prozent der Befragten dieser Ansicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »