Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Innovationen auch künftig verfügbar? Ärzte sind skeptisch

BERLIN (fst). Ärzte schätzen das deutsche Gesundheitswesen gegenwärtig ganz überwiegend als leistungsfähig ein, sie fürchten aber Verschlechterungen. Das geht aus einer nach eigenen Angaben repräsentativen Befragung von 400 Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen durch Kantar Health im Auftrag des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) hervor.

Gefragt danach, wie sich das Gesundheitssystem in den nächsten vier Jahren entwickeln wird, gaben 78 Prozent der Befragten an, sie gingen von Verschlechterungen aus. Dabei zeigen sich Ärzte in Nordrhein-Westfalen mit 86 Prozent am stärksten pessimistisch.

Ein Drittel der Ärzte registriert einen verschlechterten Zugang gesetzlich Versicherter zu innovativen medizintechnologischen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Verlauf der vergangenen fünf Jahre. In Baden-Württemberg sind sogar 44 Prozent der Befragten dieser Ansicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »