Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Internistentag sucht nach besserer Weiterbildung

BERLIN (eb). Mit einem Assistententag als Bestandteil des Deutschen Internistentages will der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) am Freitag, 10. September, eigene Ideen zur Verbesserung vor allem der Weiterbildung und ihrer organisatorischen Rahmenbedingungen vorstellen.

Zwar habe auch die internistische Weiterbildung im Rahmen der Evaluation durch die Bundesärztekammer gute Noten erhalten - der geringe Rücklauf bei der Umfrage könne jedoch auch ein Indiz für erhebliche Unzufriedenheit bei den betroffenen Ärzten in Weiterbildung sein. Schwachpunkte seien möglicherweise unbezahlte Überstunden, zu viel Bürokratie und eine nicht hinreichend strukturierte Weiterbildung.

Im Rahmen des Assistententages soll der ärztliche Nachwuchs Ideen entwickeln, wie durch Eigeninitiative die Arbeitsbedingungen verbessert werden können: durch Einführung von Weiterbildungs- und Rotationsplänen, die Etablierung eines für die Weiterbildung freigestellten Facharztes oder durch Mentoren.

Termin: Freitag, 10. September, 13.00 - 19.00 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17339)
Organisationen
Bundesärztekammer (3887)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »