Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Internistentag sucht nach besserer Weiterbildung

BERLIN (eb). Mit einem Assistententag als Bestandteil des Deutschen Internistentages will der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) am Freitag, 10. September, eigene Ideen zur Verbesserung vor allem der Weiterbildung und ihrer organisatorischen Rahmenbedingungen vorstellen.

Zwar habe auch die internistische Weiterbildung im Rahmen der Evaluation durch die Bundesärztekammer gute Noten erhalten - der geringe Rücklauf bei der Umfrage könne jedoch auch ein Indiz für erhebliche Unzufriedenheit bei den betroffenen Ärzten in Weiterbildung sein. Schwachpunkte seien möglicherweise unbezahlte Überstunden, zu viel Bürokratie und eine nicht hinreichend strukturierte Weiterbildung.

Im Rahmen des Assistententages soll der ärztliche Nachwuchs Ideen entwickeln, wie durch Eigeninitiative die Arbeitsbedingungen verbessert werden können: durch Einführung von Weiterbildungs- und Rotationsplänen, die Etablierung eines für die Weiterbildung freigestellten Facharztes oder durch Mentoren.

Termin: Freitag, 10. September, 13.00 - 19.00 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
Bundesärztekammer (3801)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »