Ärzte Zeitung, 07.09.2010

NRW-Ministerin verlangt von KVen Modernisierungskurs

Vom Abschaffen der Kassenärztlichen Vereinigungen hält die neue Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) nichts.

NRW-Ministerin verlangt von KVen Modernisierungskurs

Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (hier auf dem Parteitag der Grünen).

© dpa

KÖLN (iss). Die neue nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat sich für den Erhalt der Kassenärztlichen Vereinigungen ausgesprochen. Wer sie abschaffen wolle, müsse zeigen, wie ihre Aufgaben durch den Staat oder den Markt "einfacher, intelligenter und kostengünstiger" wahrgenommen werden könnten, sagte Steffens im Interview mit dem Mitteilungsorgan der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein "KVNo aktuell". "Diese Alternativen sehe ich nicht."

Ihr Bekenntnis zu den KVen sei aber für diese kein Freibrief, betonte die Ministerin. "Sie müssen sich den gewandelten Bedingungen anpassen, meiner Meinung nach schneller als bislang und auch in einem intensiveren Dialog mit ihren Mitgliedern als bislang."

Den Unmut der nordrhein-westfälischen Ärzte über die Benachteiligung durch die Honorarreform kann Steffens nachvollziehen. Der Systemfehler in der Honorarverteilung müsse behoben werden, forderte sie. "Hier sollten wir gemeinsam politisch Druck machen."

Eine wichtige Herausforderung sieht die Ministerin in der Entwicklung von Versorgungskonzepten für ältere Menschen. Im Fokus müsse dabei die Aufrechterhaltung oder Wiedergewinnung der Selbstständigkeit stehen. "Ich denke da an die Vermeidung stationärer Aufenthalte durch die Optimierung der Behandlungsprozesse im ambulanten Bereich." In den Kliniken müssten Fehlbelegungen vermieden werden, die entstehen, weil in den Fachabteilungen die notwendige geriatrische Kompetenz fehlt.

Notwendig seien auch Lösungen für die akutmedizinische Behandlung von Demenzpatienten im Krankenhaus, sagte Steffens. "Hier sind Kostenträger wie Leistungserbringer gefordert, adäquate Versorgungskonzepte zu entwickeln."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Personen
Barbara Steffens (379)
[07.09.2010, 15:50:26]
Dr. Birgit Bauer 
Ministerin einfallslos ?!
Bei klaren Strukturen im Gesundheitssystem sind KV-en nicht notwendig.
Vorschlag :
- eine klare Standesvertretung = Ärztekammer
- Übergang des Sicherstellungsauftrages sowohl im KH- als auch im ambulanten Sektor auf die Ärztekammer
- eine einheitliche Gebührenordnung für Ärzte an die alle, die eine ärztliche Leistung benötigen gebunden sind.
Wäre das nicht was ?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »