Ärzte Zeitung, 14.09.2010

MVZ an Kliniken sorgen im Norden für miese Stimmung

MVZ an Kliniken sorgen im Norden für miese Stimmung

Dr. Andreas Bobrowski, Laborarzt der KV Schleswig-Holstein.

© di

BAD SEGEBERG (di). Die niedergelassenen Fachärzte im Norden plagen Zukunftsängste. Klinikbetreiber tragen dazu erheblich bei.

Deutliche Worte in Richtung Krankenhauskonzerne richtet Laborarzt Dr. Andreas Bobrowski, der in der KV Schleswig-Holstein als Sprecher im Fachausschuss Fachärzte aktiv ist.

Er beobachtet aktuell, dass Kliniken wieder vermehrt MVZ gründen, in denen ausschließlich angestellte Ärzte arbeiten. "Hier nutzen industriell organisierte Klinikkonzerne, die durch Investoren mit ausreichend Finanzmitteln ausgestattet sind, die honorarpolitische Verunsicherung und die zunehmend schlechteren Zukunftschancen der in freiberuflicher Tätigkeit niedergelassenen Ärzte aus", sagte Bobrowski. Besonders in den Städten sieht er diese Entwicklung, mit der nach seiner Einschätzung finanzielle Mittel aus dem ambulanten Bereich in die Kliniken umgeleitet werden sollen.

Weiterer Kritikpunkt des Facharztes: Für denselben Zweck wird nach seiner Ansicht auch der Paragraf 116 b von den Kliniken "missbraucht". Denn nach seiner Einschätzung sind längst nicht alle unter diesem Paragrafen erbrachten Leistungen der - wie vom Gesetzgeber gefordert - hoch spezialisierten fachärztlichen Versorgung zuzurechnen. Bobrowski zeigte sich enttäuscht, dass es bislang nicht gelungen ist, den niedergelassenen Ärzten ein Stimmrecht bei den Genehmigungen für diese Leistungen einzuräumen. Zudem vermisst er Transparenz über die Honorarentwicklung für die Leistungen nach Paragraf 116 b, über die Einhaltung der Qualitätsstandards und der Mindestmengen.

Der Lübecker Laborarzt sieht Schleswig-Holstein, das sich einst einer Vorreiterrolle in der Verständigung der Sektoren zum Paragrafen 116 b gerühmt hatte, inzwischen auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Von den Krankenkassen ist Bobrowski in diesem Zusammenhang ebenfalls enttäuscht: "Auch wenn die Kassen mittlerweile merken, auf welch ein gefährliches Spiel sie sich mit den Krankenhäusern eingelassen haben, ist eine Einsicht oder Abkehr von dieser völlig falschen Entwicklung noch nicht in Sicht", so seine Einschätzung.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Konsens hilft der Konkurrenz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »